Werteorientierte Vermögensverwaltung: Rüstung und Co. sind tabu

Ethisch einwandfreies und nachhaltiges Wirtschaften und Rendite schließen sich nicht aus. Das zeigt die unabhängige Vermögensverwaltung Rhein Asset Management mit Sitz in Düsseldorf und Wasserbillig (Luxemburg) mit ihrem Indexfonds „Deutschland Ethik 30“.

Eine Studie der internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) und der niederländischen Nichtregierungsorganisation Pax hat herausgefunden, dass deutsche Finanzinstitute mit Milliardenbeträgen die Herstellung von Nuklearwaffen unterstützt haben sollen. „Daran ist besonders problematisch, dass dafür auch das Geld von Privatanlegern genutzt worden ist – ob sie dies wollten oder nicht. Für viele Kunden ist dies ein schwerwiegender Verstoß gegen die eigenen ethischen Grundsätze“, kommentiert Dr. Martin Stötzel die Vorgänge, über die zahlreiche Medien im März berichtet hatten. 

Der Managing Partner und Mitgründer der unabhängigen Vermögensverwaltung Rhein Asset Management mit Sitz in Düsseldorf und Wasserbillig (Luxemburg) betont, dass dies generell ein Problem von Banken sei. „Durch das komplexe Finanzierungs- und Investmentgeschäft ist es für viele Privatkunden oftmals nicht klar, in welchen Branchen und Unternehmen Banken engagiert sind. Somit kann es immer zu Aktivitäten kommen, die gegen die Anlagerichtlinien privater Investoren verstoßen.“ 

Dr. Martin Stötzel rät Anlegern daher dazu, sich als Alternative die Angebote einer freien Vermögensverwaltung anzuschauen. Der Vorteil: „In der individuellen Finanzportfolioverwaltung sind die fest definierten Anlagerichtlinien der Kunden für uns bindend, sodass keine Titel in die Depots kommen können, die gegen die Kundenvorgaben verstoßen. Auch ein Engagement der Gesellschaft in solchen Branchen oder Firmen ist ausgeschlossen, da wir als Rhein Asset Management weder Kredite vergeben noch eigenes Investmentgeschäft haben. Damit sind Konflikte ausgeschlossen.“

Bereits 2014 entwickelte Rhein Asset Management den „Deutschland Ethik 30 Aktienindexfonds“ (ISIN: LU1044465158) als passives Indexinvestment. Der Fonds repliziert physisch den ebenfalls von Rhein Asset Management konzipierten Deutschland 30 Ethik Aktienindex und umfasst damit die 30 Unternehmen der großen Indizes der Deutschen Börse – DAX, MDAX und TecDAX –, die strengen ethischen Auswahlkriterien genügen müssen. Sie dürfen beispielsweise ihr Geld nicht mit der Produktion von Rüstungsgütern, Atomenergie, Glücksspiel oder Alkohol verdienen. 

Unterstützt wird die Auswahl geeigneter Unternehmen durch einen Ethikrat, dem mit Pater Anselm Grün aus der Abtei Münsterschwarzbach, Bernd Jünemann vom Erzbistum Berlin, Dr. Andreas Kretschmer von der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer vom Grönemeyer Institut für Mikrotherapie und Prof. Dr. Richard Raatzsch von der European Business School in Oestrich-Winkel ausgewiesene Experten für nachhaltige beziehungsweise  ethische Fragestellungen angehören.

„Wir sind der Auffassung, dass sich ethisch einwandfreies und nachhaltiges Wirtschaften und Rendite nicht ausschließen. Unser Fonds hat seit der Gründung 36,5 Prozent Rendite erwirtschaftet und hat aktuell ein Volumen von rund 33 Millionen Euro – für einen vermögensverwaltenden Fonds mit einem sehr speziellen Thema ist dies ein überdurchschnittlich hoher Wert“, stellt Dr. Martin Stötzel heraus. Der Fonds sei sowohl für ethisch und nachhaltig denkende Privatanleger geeignet wie auch für semi-institutionelle Investoren, die strengen Vorgaben in der Vermögensverwaltung unterliegen.

Der Managing Partner weist auch auf den ethisch-nachhaltigen Ansatz der Vermögensverwaltung hin. „Bereits seit Gründung unserer Gesellschaft sind wir der Überzeugung, dass nachhaltiges Wirtschaftswachstum und soziale Gerechtigkeit nur mit einem Bekenntnis zu moralischen und ethischen Werten erreichbar ist. Aus diesem Grund haben wir auch die ‚Prinzipien für Verantwortliches Investieren der Vereinigten Nationen‘ (UNPRI) unterzeichnet und sind Mitglied im Fachverband für nachhaltige Geldanlagen dem ‚Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V.‘“ 

Zurück